Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

    Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Mobil/WhatsApp: 0160-97589694

    Christoph  Götze 

 

  Nächster  Motorsägenkurs für Brennholzselbstwerber 29./30.11.19

 Theorie Freitag 29.11.von 16-20 Uhr 29362 Helmerkamp, Am Dorfgemeinschaftshaus/Feuerwehr Langlinger Str. letztes Haus auf der linken Seite. Praxis Samstag 30.11.von 8 bis 15 Uhr in der Forst 

 

weitere Termine:

Termine Herbst 2019

29./30.11.19 findet statt noch Plätze frei

06/07.12.19 findet statt noch Plätze frei

20./21.12.19 findet statt noch Plätze frei

 

Weitere Termine folgen 2020

 

Gruppen ab 5 Teilnehmern können 2020 noch frei wählen 

Ort der Schulung im Dorgemeinschaftshaus/Feuerwehr 29362 Helmerkamp/Hohne Langlinger Str.letztes Haus auf der linken Seite

 
jetzt schon anmelden 
Die Kurse finden nur ab 5 Teilnehmern statt, daher sind die Termine unverbindlich.

 

 

Motorsägenkurs für Brennholzselbstwerber

 
Wer Brennholz selbst im Wald machen will, muss nachweisen, dass er seine Motorsäge zuverlässig beherrscht und alle Sicherheitsvorschriften kennt. Die Landesforstbehörden und viele kommunale und private Forstbetriebe dürfen nur Personen zur Brennholzselbstwerbung zulassen, die eine entsprechende Qualifizierung, den sogenannten Motorsägenführerschein, nachweisen können. Seit 2004 bieten wir solche Motorsägenkurse für Privatanwender an.

 

Fundiert und praxisgerecht: Die Kursinhalte

Im Motorsägenlehrgang lernen Sie das Wichtigste über Unfallverhütungsvorschriften, die Bedeutung der persönlichen Schutzausrüstung, den Aufbau, die Funktion, Pflege und Wartung der Motorsäge. Außerdem erlernen Sie, wie Sie am liegenden Holz sägen, welche Schnitttechniken es gibt und wie Sie gefährliche Spannungen im Holz beurteilen. In einem weiteren Praxisschwerpunkt geht es um Fälltechniken und  Entastungsarbeiten im Schwachholz bis 25cm Baumdurchmessser.

Teilnahmebedingungen: Was Sie mitbringen müssen

Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein. Am Motorsägenlehrgang teilnehmen kann nur, wer über eine vollständige persönliche Schutzausstattung verfügt. Diese kann bei Bedarf kostenfrei ausgeliehen werden.

Zur persönlichen Schutzausstattung, die unabdingbar für die Kursteilnahme ist, gehören Schutzhelm mit Gehör- und Gesichtschutz, rutschfeste Arbeitshandschuhe, Schnittschutzhose, Sicherheitsschuhe mit Schnittschutzeinlage. Außerdem benötigen Sie eine Warnweste oder eine Waldarbeitsjacke. Hochwertige Produkte in verschiedenen Ausführungen finden Sie auch in einem STIHL Produktkatalog. www.stihl.de/blaetterkataloge.aspx

"Motorsägen und Hilfsmittel werden selbstverständlich gestellt. Eigene Sägen dürfen natürlich mitgebracht werde.(Sicherheitsüberprüfung inbegriffen) " Voraussetzung sind Sonderkraftstoff und Bio Haftöl (wird von uns gestellt) 

Jeder Teilnehmer erhält eine Teilnehmerbescheinigung 

Die Lehrgänge finden zweitägig - jeweils am Freitag von 16 bis 20 Uhr und  Samstag von 8 bis 15 Uhr statt und beinhalten einen
theoretischen Teil und einen praktischen Einsatz im Wald. Die Unterweisung umfasst auch das Fällen
stehender Bäume bis 25 cm Durchmesser.

Lehrgangsinhalte 

 

Es werden praktische und theoretische Unfallverhütungsvorschriften gemäß

VSG 1.1/3.1/4.2/4.3 und  DGUV 214-059          bzw. 214-046 an der Motorsäge und an Werkzeugen  unterwiesen. Info. www.dguv.de Stand :2018

http://motorsaegenkurs.com/data/documents/DGUV-Kettensaegenausbildung-Stand-2018-214-059.pdf

 

 

Unsere erfahrenen Ausbilder vermitteln Ihnen Grundkenntnisse und Fertigkeiten für das sichere Arbeiten mit der Motorsäge (MS) und die Aufarbeitung von Brennholz mit folgenden Schwerpunkten

insbesondere über Ausbildungsinhalte

 (gemäß Lehrplan der niedersächsischen Landesforstverwaltung):

- Verhalten im Wald 

- Pflichten/ Verantwortung / Tauglichkeit

- Pflege und Handhabung der Motorkettensäge

- Schneid- und Sägetechnik gem. UVV

- Persönliche Schutzausrüstung

- Holz in Spannung

- Arbeitsorganisation

- Verschiedene Fälltechniken

- Einsatz von einfachen  Spaltgeräten 

- Fällen und Aufarbeiten von Schwachholz bis 25 cm

- ggf. weitere Inhalte im Einzelfall nach örtlichen Gegebenheiten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Anmeldung: Auch individuelle Kurse für Klein und Großgruppen möglich

Fragen Sie uns nach individuellen Motorsägenkursen. Auf Wunsch können für Klein- und Großgruppen Motorsägenkurse bei Ihnen vor Ort durchgeführt werden (Umkreis von Celle bis maximal 200km , Voraussetzung sind eine Waldfläche und ein Schulungsraum) Vielleicht sprechen Sie Ihre Freunde, Kollegen oder Nachbarn an? Die Motorsägenlehrgänge werden auf Ihre speziellen Anforderungen abgestimmt. Die Gruppengröße beträgt 5-8 Personen pro Ausbilder. Die Kurse sind terminlich flexibel gestaltbar. Angeboten werden zweitägige Kurse mit 14 Unterrichtseinheiten, sowie Kurse für den gewerblichen Bedarf und für die freiwillige Feuerwehr. Gern unterbreite wir Ihnen ein unverbindlichen Angebot.

- Brennholzkurs mit Fälltechnik der sogenannte große Brennholzkurs

(1,5 Tage mit 14 Unterrichtseinheiten)   = 130,- Euro

- Grundkurs A für Feuerwehr und Gewerbe ( 16 UE ) = 150,- Euro

(Beschreibung siehe unten)

- Grundkurs B für Feuerwehr und Gewerbe ( 24 UE ) = Preis auf Anfrage  (Beschreibung siehe unten)

- AS Baum 1 Wochenkurs mit Püfung ( 40 UE ) = Preis auf Anfrage

- As Baum 2 ( Hubsteigerausbildung Wochenkurs mit Prüfung) = Preis auf Anfrage 

 

Ein Verbund mit erfahrenen zertifizierten Ausbildern aus der Region sichert eine hohe Qualität und Flexibilität  

Die Kursleiter/innen kommen aus der Forstwirtschaft , bzw. Garten- und Landschaftsbau. 

Qualifikation unseres Ausbildungsteams

M.SC. Förster , Dipl  Ing. Gartenbau, staatl. gep. Gartenbautechniker, 

Lehrgangsinhalte für THW, Feuerwehr und Gewerbe

DGUV-I 214-059 – Modul A für 

Das Modul A nach DGUV-I 214-059 – Die Grundlagen der Motorsägenarbeit

Schulungsdauer von 2 Tagen / 16 Unterrichtseinheiten zu 45 Minuten

Lehrgangsinhalte sind:

  • Anforderungen aus den Unfallverhütungsvorschriften und Regeln der Unfallversicherungsträger
  • Umgang mit Motorsägen und Werkzeugen
  • Arbeitseinsatz unter Praxisbedingungen,z.B. Arbeit am liegendem Holz, sowie Holzbauarbeiten, Fällung von Schwachholz bis 20 cm Brusthöhendurchmesser (BHD)

 

Theoretische Lehrinhalte (1 Tag):

Maschinen und Geräte

  • Aufbau und Funktion der Motorsäge
  • Auswahl geeigneter Motorsägen
  • Sicherheitseinrichtungen der Motorsäge
  • Rückschlagarme Schneidgarnituren
  • Gesundheits- und umweltfreundliche Betriebsstoffe

Werkzeuge, Hilfsgeräte, Hilfsmittel z.B.

  • Keile, Fällheber, Wendehaken, Sappi, Spalthammer, Äxte
  • Hand- und Stangensäge, Hochentaster, ggf. Anbaugeräte zur Motorsäge

Anforderungen aus Unfallverhütungsvorschriften und Regeln der Arbeitsschutz der Unfallversicherungsträger

  • Voraussetzungen, z.B. keine Alleinarbeit, sicherer Stand, Erste Hilfe
  • und Rettungskette, Umgebungseinflüsse
  • Erkennen und Beurteilen von Gefährdungen
  • Betriebsanweisung
  • Auswahl und Einsatz persönlicher Schutzausrüstung
  • Gefahrenbereiche, z.B. Schwenkbereich der Motorsäge, Fallbereich doppelte Baumlänge -, Baumbeurteilung
  • Zufallbringen hängengebliebener Bäume
  • Unzulässige Arbeitsweisen und Arbeitstechniken, z.B. Abklotzen,

Umschneiden aufhaltender Bäume

  • Absicherung des Arbeitsortes (siehe auch „Sicherung von Arbeitsstellen im Verkehrsbereich – RSA“)
  • Verantwortung für die Durchführung von Motorsägen- und Baumarbeiten – Aufsichtsführung –, Pflichten der Beteiligten
  • Arbeitsmedizinische Vorsorge und Eignung

Arbeitstechniken

  • Starten der Motorsäge
  • Grundlagen der Schnitttechniken am liegenden Holz, z.B. Fächerschnitt, Stechschnitt, Reaktion der Motorsäge bei ein- und auslaufender SägeKette
  • Fälltechniken für Gehölze bis 20cm Brusthöhendurchmesser, z.B. Schrägschnitt, Fällheberschnitt
  • auf Stock setzen von Gehölzen
  • Entastungstechniken

Wartung und Pflege der Motorsäge und Werkzeuge, z.B.

  • Regelmäßige Pflege und Wartung nach Herstellerangaben
  • Beurteilung der Schneidgarnitur
  • Kette auf Schärfe, Zahngeometrie und Schärftechnik
  • Zustand der Sägeschiene

Praktische Lehrinhalte (1 Tag):

Arbeitsvorbereitung

  • Prüfung des betriebssicheren Zustands
  • Instandhaltungsarbeiten, Montage von Schiene und Kette, Einstellen
  • der Kettenspannung
  • Schärfen der Sägekette

Ermittlung der Einsatzbedingungen

  • Sicherheitstechnische Beurteilung der auszuführenden Arbeiten, z.B. Baumbeurteilung
  • Gefahrenbereiche festlegen, Fallbereich des Baumes, Fallbereich von Ästen
  • Sicherungsmaßnahmen, z.B. Absperrung von Wegen
  • Maschinen- und Gerätebereitstellung entsprechend der durchzuführenden Arbeit
  • Personaleinsatz, Verantwortung, Aufsicht und Weisungsbefugnis

Schnittübungen am liegenden Holz und am stehenden Schwachholz

  • Vermitteln von Schnitttechniken, z.B. Fächerschnitt, Stechschnitt, Reaktion der Motorsäge bei ein- und auslaufender Kette
  • Aufarbeitungstechniken
  • auf Stock setzen von Sträuchern
  • Berücksichtigung von Spannungen im Holz, Ursachen, Verteilung und Auswirkungen, Bestimmen von Zug- und Druckseite
  • Holzzuschnitte

Fällung von Schwachholz bis zu 20 cm

  • Fälltechnik, z.B. Schrägschnitt und Fällheberschnitt, ggf. fachgerechtes Zufallbringen hängengebliebener Bäume
  • Einsatz von Hilfswerkzeugen wie z.B. Keile, Fällheber, Wendehaken,Schubstang

 --------------------------------------------------------------------------------------

Nach erfolgreicher Teilnahme des Modul A kann das Modul B absolviert werden

DGUV-I 214-059 – Modul B

DGUV-I 214-059 – Modul B – Baumfällung und Aufarbeitung ( 3 Tage)

Schulungsdauer von 3 Tage / 24 Unterrichtseinheiten zu 45 Minuten

Lehrgangsinhalte sind:

  • Fällung und Aufarbeitung von Bäumen über 20cm Brusthöhendurchmesser (BHD)
  • Zufallbringen und Aufarbeiten einzeln geworfener, angeschobener oder gebrochener Bäume
  • Handseilzug und Seilwinde zur Unterstützung der Fällung

 

Theoretische Lehrinhalte (1 Tag)

Auswahl, der Maschinen und Geräte / bestimmungsgemäßer Einsatz

  • Motorsäge
  • Anforderungen an Winden, Handseilzüge und Zubehör
  • Werkzeuge, z.B. Keile, Spalthammer, Stammpresse
  • Hilfsmittel und Verfahren zum hohen Befestigen eines Seiles

Arbeitsschutz, Anforderungen aus Unfallverhütungsvorschriften und Regeln der Unfallversicherungsträger

  • Erkennen von persönlichen und technischen Einsatzgrenzen
  • Erkennen und Beurteilen von Gefährdungenz.B. intensive Baumansprache, Witterungseinflüsse, Umgebungseinflüsse, Gefahrenbereiche, Spannungen im Holz
  • Zusätzliche Gefährdungenz.B. bei Windeneinsatz, Seilzugeinsatz, Arbeiten am Hang

Arbeitstechniken

  • Fälltechniken, z.B. Stütz- und Haltebandtechnik, Einsatz hydraulischer Fällkeil, Herzschnitt
  • Aufarbeitungsverfahren, z.B. Entastung, Trennschnitte, Abtrennen des
  • Wurzeltellers bei geworfenen Bäumen
  • Beseitigung von Spannungen
  • Zufallbringen hängengebliebener Bäume und Kronenteile
  • Besonderheiten bei geneigt stehenden Bäumen

 

Praktische Lehrinhalte (2 Tag):

Arbeitsvorbereitung, Ermittlung der Einsatzbedingungen

  • Sicherheitstechnische Beurteilung der auszuführenden Arbeiten (Einsatzortbezogene Gefährdungsbeurteilung), z.B. Baumbeurteilung und ansprache, Witterungs- und Umgebungseinflüsse
  • Fallbereich und Fällrichtung festlegen, Rückweiche anlegen, Gefahrenbereiche ermitteln, zulässige Aufenthalts- und Standorte für Personen und Arbeitsmittel festlegen
  • Festlegen von Sicherungsmaßnahmen, Absicherung des Arbeitsortes
  • Bereitstellung, Auswahl und Einsatz von Maschinen und Geräten entsprechend der durchzuführenden Arbeit
  • Personaleinsatz, Verantwortung bei der Arbeitsdurchführung, Aufsicht und Weisungsbefugnis

Baumfällung und Aufarbeitung von Bäumen

  • Fällung und Aufarbeitung mehrerer Bäume pro Teilnehmer mit einem Brusthöhendurchmesser über 20cm
  • Auswahl und Anwendung geeigneter Fäll- und Schnitttechniken nach
  • Baumbeurteilung
  • Ergonomie bei der Arbeit mit der Motorsäge, sicherer Stand beim Fällen und Entasten
  • Entastungstechniken und Trennschnitte
  • Erkennen und Beurteilen von Spannungen im Holz, Schnittführung bei
  • Holz mit Spannungen
  • Seilunterstützte Fällung mit Winde oder Handseilzug, Abstimmung
  • zwischen Winden- und Motorsägenführer, ggf. als Vorführung
  • Sicherung des Wurzeltellers bei einem geworfenen oder angeschobenen Einzelbaum, ggf. als Vorführung

Wichtig !Teilnahmevoraussetzungen

  • Erfolgreich absolviertes Modul A – Grundlagen der Motorsägenarbeit und Beherrschung der vermittelten Inhalte
  • Befähigung im Sinne von §7 DGUV Vorschrift 1 „Grundsätze der Prävention“ i.V. m. DGUV Regel 114-018 „Waldarbeiten“, körperliche u. geistige Eignung persönliche Schutzausrüstung für Kettensägeneinsatz

Eine personenbezogene Lernerfolgskontrolle durch eine Prüfung durch die Ausbildungsstelle ist  in der theoretischen und praktischen Ausbildung erforderlich. Info. www.dguv.de 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?